TOP 5 Soft-Skills für den Berufseinstieg (als Technischer Redakteur)

Jaqueline Probian

Jaqueline Probian

Jaqueline Probian studierte bis August 2017 Kommunikation und Medienmanagement an der Hochschule Karlsruhe. Sie ist als Technische Redakteurin bei LANG Technik in Holzmaden im Großraum Stuttgart tätig. Zudem ist sie Teil des Erweiterten Vorstands der tekom und bekleidet das Amt für Studierende und Berufseinsteiger. Im Beirat für Publikation wirkt sie bei der Planung künftiger Publikationskonzepte der tekom mit.
Jaqueline Probian

Das Perfektionieren der eigenen Soft-Skills ist ein langer, teils harter Weg. An vielen Hochschulen kann man gesondert angebotene Kurse belegen, welche wichtige Soft-Skills thematisieren. Ich habe in meiner Studienzeit viele solcher Kurse belegt: Rhetorik, Präsentationstechniken, Führungspersönlichkeit, Zeit- und Selbstmanagement, Entscheidungshilfen und Co. In diesen Kursen habe ich jede Menge Handwerkszeug für den Berufsalltag bekommen. Welche Soft-Skills ich für den Berufseinstieg als Technischer Redakteur aus meiner Erfahrung heraus als besonders wichtig einschätze, sind hier in meiner TOP 5 dargestellt. Aber Vorsicht: Kein Patentrezept!

#1 Neugier

In kaum einer Firma wirst du einen persönlichen Babysitter bekommen, der dich Tag für Tag in deinen Tätigkeiten begleitet. Sei neugierig auf das Produkt, recherchiere selbst im Internet, in Produktkatalogen, höre aufmerksam zu und trau dich nachzufragen. Mit einer ordentlichen Portion Neugier kennst du dich schneller mit dem Produkt aus und die erste Hürde ist geschafft.

#2 Kommunikationsfähigkeit

Als Technischer Redakteur bildet man die Schnittstelle zu vielen Abteilungen: Konstruktion, Marketing, Vertrieb, After-Sales. Bei vielen verschiedenen Leuten liegen die Informationen, die du benötigst, wofür du ein gutes Informationsnetz brauchst. Dieses basiert zum Teil auch auf deinen Kommunikationsskills. Lerne deine Mitarbeiter kennen! Eine gute Kommunikation sorgt für ein gutes Arbeitsklima. Gerade bei kleinen Unternehmen wird viel Wert auf die extrovertierte Persönlichkeit jedes einzelnen Mitarbeiters gelegt.

#3 Selbstbewusstsein

Direkt von der Schulbank auf die Uni und mitten ins Berufsleben. Diese Berufswelt kann erst einmal ziemlich einschüchternd sein. Um die eben genannte Kommunikationsfähigkeit auszubauen braucht es einiges an Mut. Am eigenen Beispiel; ich bin ein eher schüchterner Mensch und muss mich immer wieder motivieren selbstbewusst aufzutreten und zu kommunizieren. Glänze mit Selbstbewusstsein, stelle Kontakte her, mach dich sichtbar.

#4 Überzeugungskraft

Mit Köpfen voller Visionen und aktuellem Wissen kommen wir von den Hochschulen ins Unternehmen. Da sind die Prozesse meist jedoch ganz andere als in den Lehrbüchern, haben sich über Jahre eingeschlichen und haben oft Optimierungspotential. Doch zunächst einmal: Füße stillhalten. Lerne das Produkt kennen, finde dich in deinem neuen Arbeitsplatz ein und schaue dir alles an. Um dann Änderungen durchzusetzen braucht es gerade als junger, „unerfahrener“ Berufseinsteiger einiges an Überzeugungskraft. Überzeuge sowohl durch ein rhetorisch gut durchdachtes erstes Gespräch, sowie durch exzellentes Wissen über deinen Vorschlag.

#5 Empathie

Empathie ist einer der wichtigsten Kompetenzen im Leben miteinander. Das gilt privat sowie geschäftlich. Einfühlungsvermögen ist zum einen eine früh angeeignete Charaktereigenschaft, kann jedoch auch trainiert werden. Ein hohes Maß an Empathie macht dich zu einem hervorragenden Teamplayer und hilft dir auch beim zielgruppengerechten Schreiben der Dokumentationen.

[Gesamt:3    Durchschnitt: 4.7/5]

Spread the word. Share this post!

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.