Category Archives: 7. Beobachtung am Markt

Schritt 7: Wie erstelle ich „Intelligent Information“?

Informationsprodukte in 7 Schritten
Schritt 7: Beobachtung des Informationsprodukts
(Beobachtung am Markt)

<< Schritt 1: Umfeldanalyse | Schritt 2: Planung | Schritt 3: Konzeptentwicklung | Schritt 4: Inhaltserstellung
Schritt 5: Medienproduktion | Schritt 6: Informationsbereitstellung


Wenn das Informationsprodukt publiziert und verteilt wurde, muss am Markt beobachtet werden, ob alle für den Nutzer notwendigen Anforderungen berücksichtigt und erfüllt wurden. Die Beobachtung des Informationsprodukts hat zum Ziel, von Nutzern Rückmeldungen zum Informationsprodukt zu erhalten, um das Informationsprodukt zu optimieren. Damit schließt diese Prozessphase den Kreis zur ersten Prozessphase, der Umfeldanalyse.

Themenverwandte Artikel zur Beobachtung des Informationsprodukts

Agile Dokumentation – geht das? Ein Praxisbericht

Das Stichwort agil ist in der Softwareentwicklung mindestens so beliebt wie DITA in der Technischen Dokumentation. Kein Wunder: Agil und DITA konzentrieren sich auf Modularisierung und die Anforderungen der Nutzer. Dieser Artikel beleuchtet, wie agiles Dokumentieren in der Praxis funktioniert, welche Tools die Prozesse unterstützen und welche Vor- und Nachteile sich für ein Dokumentationsteam ergeben.

Read More

intelligent information education

Bildung und Industrie 4.0: Fragen, die wir uns stellen sollten

Wenn ein Kind überall mit Augmented Reality (AR) aufwächst, welche Vorstellung hat dieses Kind dann von dem, was „real“ ist?
Das ist eine der Fragen, die die Lehrer, die unsere Kinder in den nächsten fünf bis zehn Jahren bilden, beantworten müssen, wenn wir wollen, dass sie auf die Industrie 4.0 und darüber hinaus vorbereitet sind.

Read More

3 aktuelle Beispiele für KI und ihre Auswirkung auf Content-Produzenten

Für die einen mag Künstliche Intelligenz (KI) wie Science-Fiction erscheinen, dabei ist es gut möglich, dass wir bereits heute auf KI gestoßen sind, ohne es zu merken. Zukünftig soll es noch mehr KI-Einfluss in unserem Alltag geben, so heißt es in vielen aktuellen Berichten. Wir zeigen hier drei aktuelle KI-Beispiele und möchten darauf eingehen, inwieweit sich die KI auf Content-Produzenten auswirken könnte.

Read More

ideenworkshop-wie-verändert-sich-das-berufsbild-tr

Was für eine Technische Redakteurin werde ich in 10 Jahren sein?

Es klingelt. Die Post ist da. Zwischen den zahlreichen Briefen und Werbeflyern, finde ich die Unterlagen zur tekom Jahrestagung. Nach einem kurzen Überfliegen der Vorträge, Tutorials und Workshops, das leicht beklemmende Gefühl – iiRDS, Smart Reality, Gamification – das ist nicht die Art von Technische Redaktion, die ich in den vergangenen 3,5 Jahren in meinem Studium kennen gelernt habe.

Wird man in Zeiten von Information 4.0 zum Technischen Redakteur 4.0?

Read More

interview-mit-dercom-plugin-TMS

Interview: Adé zum Schnittstellenwildwuchs in der Technischen Doku?

Angenommen es gibt 5 CMS und 5 TMS, dann müsste zwischen jedem CMS und jedem TMS eine individuelle Schnittstelle liegen. Ein aufwändiger Prozess, bei dem durchaus Fehler passieren können.

Lässt sich dies mit dem neuen Standard COTI vermeiden, den die Mitglieder des Verbands DERCOM gemeinsam entwickelten? Wir fragten dazu Verbands-Vorsitzenden Stefan Freisler.

Read More

fly-ai-kuenstliche-intelligenz-experiment

flyAI – Künstliche Intelligenz versorgt Fliegen

Fliegen krabbeln wild in einer durchsichtigen Plastikkugel und werden dabei von einer Kamera beobachtet. Sobald die Kamera die Fliege als Fliege erkennt, liest eine maschinelle Stimme Daten vor. Die integrierte Künstliche Intelligenz  hat über die Fütterung der Fliegen entschieden. Ein beunruhigendes Szenario? Die spezielle Installation heißt flyAI wurde vom Künstler David Bowen konstruiert. Die Installation…

Read More

(Wie gut) können Computer unsere Welt nachempfinden?

Ein kleiner Test: Beschreiben Sie mal den Geschmack einer Banane ohne das Wort „Banane“ zu verwenden. Ihnen fallen jetzt Eigenschaften wie „süß“ oder „fruchtig“ ein, doch Sie kommen nicht an den Punkt den Geschmack konkret in Worte zu fassen. Denn wir können sinnliche Wahrnehmungen schwer in Daten und Fakten ausdrücken und in eine für den Computer verständliche Sprache umwandeln. Wird sich das in Zukunft doch ändern?

Read More