Category Archives: 2. Planung

Schritt 2: Wie erstelle ich „Intelligent Information“?

Informationsprodukte in 7 Schritten
Schritt 2: Planung

<< Schritt 1: Umfeldanalyse
>> Schritt 3: Konzeptentwicklung | Schritt 4: Inhaltserstellung | Schritt 5: Medienproduktion
Schritt 6: Informationsbereitstellung | Schritt 7: Beobachtung des Informationsprodukts


Der gesamte Prozess der Informationsentwicklung muss vorab geplant werden. Die Erstellung der Informationsprodukte erfolgt in der Regel durch projektartig organisierte Abläufe. Da kein Informationsprodukt dem anderem gleicht, muss trotz vorhandener Standardprozesse für die Informationsentwicklung die Erstellung der Informationsprodukte als Projekt geplant werden.

Auslöser für die Informationserstellung ist in der Regel der Produktentstehungsprozess, der ebenfalls als Projekt organisiert ist. In diesem Fall ist das Informationsprodukt-Entwicklungsprojekt ein Teilprojekt im übergeordneten Produktentwicklungsprojekt. Außerdem können Änderungen an bereits eingeführten Produkten oder Änderungen der Rahmenbedingungen eine Anpassung der Informationsprodukte erfordern. In allen Fällen muss die Planung die notwendigen Ressourcen wie Geld, Personal und Zeit sowie Abläufe und relevante Schnittstellen, z.B. mit Zulieferern, berücksichtigen.

Die Planung umfasst:
  • Support des Produktlebenszyklus
  • Planung der Informationserstellung
  • Projektmanagement

Einfluss auf die Planung haben Informationen aus verschiedenen Quellen, z.B. aus der Umfeldanalyse, aber auch aus internen Dokumenten wie z.B. Produktspezifikationen, Lastenheften, Pflichtenheften oder Erfahrungswerten aus vorangegangenen Projekten. In die Planung fließen auch grundsätzliche inhaltliche und konzeptionelle Festlegungen ein. Als Ergebnis der Planungsphase liegt ein spezifischer Zeitplan und Meilensteinplan zur Erstellung der Informationsprodukte vor, der auch Auskunft über Kapazität, Kosten und Schnittstellen gibt.

Themenverwandte Artikel zur Planung

Mehr Qualität bei Übersetzungen durch Terminologie

Ein Backofen in Südamerika: Warum Terminologie dabei eine Rolle spielt

Terminologie ist in unserer Branche ein weitverbreitetes Thema. Es wird an jedem übersetzungswissenschaftlichen Studiengang unterrichtet und es ist Gegenstand einer Vielzahl von Büchern, Fachartikeln und Präsentationen. Die Vorteile eines umfangreichen Terminologiemanagements liegen auf der Hand, es wird jedoch noch oft vernachlässigt. Wir haben drei Tipps für Sie, Entscheidungsträger zu überzeugen, ein Terminologiesystem einzuführen und somit globale Erfolge zu erzielen.

Read More

Informationsmanagement

Unbrauchbare IT-Dokumentation ist kein Naturgesetz!

Gastautor Gregor Bister

Um Verbesserungen zu schaffen, braucht IT-Dokumentation einen völlig neuen Ansatz: Innovatives Informationsmanagement statt traditionellem Dokumentenmanagement. Hierbei muss man zwei Stellen grundlegend verändern: Innovative Methoden sowie zeitgemäße Technologien. Wir wollen hier die Innovation bei der Methodik anhand von zwei Beispielen betrachten.

Read More

10 Normen für die Technische Dokumentation

10 Normen für die Technische Dokumentation

Michael Fritz

Die Kenntnis und Anwendung der relevanten Normen für die Technische Dokumentation ist ein Muss für alle Technischen Redakteure. Warum?

Der primäre Grund: Die Anwendung der Normen hilft Technischen Redakteuren, rechtssicherer, effizienter und effektiver zu arbeiten. In unserer anstehenden Blogserie stellen wir 10 der wichtigsten Normen der Technischen Dokumentation vor, besprechen neue Überarbeitungen und geben eine Vorschau auf kommende Entwicklungen.

Read More

Agile Dokumentation – geht das? Ein Praxisbericht

Marion Knebel

Das Stichwort agil ist in der Softwareentwicklung mindestens so beliebt wie DITA in der Technischen Dokumentation. Kein Wunder: Agil und DITA konzentrieren sich auf Modularisierung und die Anforderungen der Nutzer. Dieser Artikel beleuchtet, wie agiles Dokumentieren in der Praxis funktioniert, welche Tools die Prozesse unterstützen und welche Vor- und Nachteile sich für ein Dokumentationsteam ergeben.

Read More

intelligent information education

Bildung und Industrie 4.0: Fragen, die wir uns stellen sollten

Ray Gallon

Wenn ein Kind überall mit Augmented Reality (AR) aufwächst, welche Vorstellung hat dieses Kind dann von dem, was „real“ ist?
Das ist eine der Fragen, die die Lehrer, die unsere Kinder in den nächsten fünf bis zehn Jahren bilden, beantworten müssen, wenn wir wollen, dass sie auf die Industrie 4.0 und darüber hinaus vorbereitet sind.

Read More

AR metadata intelligent information control board

Der Kern intelligenter Informationen

Ulrike Parson

Industrie 4.0 und das Internet of Things (IoT) verändern die Technische Dokumentation: Anstelle eines klassischen Handbuchs erwarten die Anwender Informationshäppchen, die zu ihrem Anwendungskontext, ihrer Aufgabe und Rolle passen. Diese dynamischen Informationshäppchen nennen wir intelligente Informationen. Wie werden intelligente Informationen erstellt? Das Stichwort lautet: Metadaten.

Read More

Interview-industrie-4.0

Interview: Industrie 4.0 – ein Tag in der Zukunft

Interview mit Prof. Michael Schaffner

Es ist der 27.10.2035. Roboter und Menschen sind Kollegen und interagieren über alle Sinne miteinander. Wir (Menschen) haben mehr Freizeitorientierung durch Avatars, die unsere Arbeit „erledigen“ und Virtualität wird zum Organisationsmodell der Gegenwart. Wird so die Zukunft aussehen? Wir haben dazu Herr Professor Dr. Schaffner befragt..

Read More

openlab teilnehmer sitzen in der runde

Das OpenLab – die etwas andere Konferenz

Kai Weber

Wir haben den 5. April 2017. Es ist der Tag vor der tekom-Frühjahrskonferenz in Kassel – eine Veranstaltung die jedes Jahr im Frühling stattfindet und die wichtigsten Themen zur Technischen Kommunikation aufgreift. Zum dritten Mal findet hier dieses OpenLab der tekom als „Unkonferenz“ statt – eine Konferenz der besonderen Art..

Read More

We hereby notify you that our website collects personal data from you using cookies. More Information